Aktuell ÄD

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

vor wenigen Wochen äußerte ich an dieser Stelle die Hoffnung, dass unsere Gesellschaft in der Corona-Krise „angesichts fallender Neuinfektionszahlen und erster Lockerungen der bisher angeordneten Restriktionen (…) auch auf der ‘Langstrecke‘ bis zur Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs Vernunft und Fassung bewahren wird.“ Diese Frage ist hier und heute natürlich noch nicht abschließend geklärt, zumal der Zeitpunkt, wann der ersehnte Impfstoff zur Verfügung stehen wird, weiterhin in den Sternen steht. Die Bilder von Menschenmassen, die sowohl bei zum Teil skurrilen „Demonstrationen“ wie auch bei frühsommerlichen Frei- zeitaktivitäten die nach wie vor (und aus gutem Grund) geltenden Abstandsregeln leichtfertig missachten, machen mich diesbezüglich jedoch momentan leider skeptisch. Hoffen wir ge- meinsam, dass es trotz dieser Leichtfertigkeiten nicht die befürchtete „zweite Welle“ inklusive erneuter Verschärfung der aktuellen Lockerungen geben wird.

Redaktionell beschäftigt uns die Pandemie auch in dieser Ausgabe von Ästhetische Dermatologie mit einem Einblick, wie der Praxisalltag sich durch den Umgang mit SARS-CoV-2 konkret verändert hat, dieses Mal gewährt von einer u.a. auch im Ästhetik-Bereich rührigen Kollegin, der Fachärztin Simone Rentzsch aus Travemünde (s.S. 20ff ). Und auf Seite 32 des Heftes können Sie sich einen Überblick verschaffen, wie die einschlägigen Fachkongresse mit der Corona-Problematik umgehen, sei es durch eine Re-Organisation unter Berücksichtigung aller notwendigen Abstands- und Hygieneregeln, eine Verschiebung des Termins auf (hoffent- lich) entspanntere Zeiten oder aber durch die Umwandlung in eine virtuell durchgeführte Veranstaltung.

Abseits des allgegenwärtigen Corona-Themas haben die erfreulichen Fortschritte bei der Behandlung von Aktinischen Keratosen ihren Niederschlag in den jeweiligen Leitlinien und Guidelines gefunden. Neben der Photodynamischen Therapie (PDT) mit Tageslicht wurde auch die konventionelle MAL-PDT mit kaltem Rotlicht positiv bewertet und beiden Behand- lungsoptionen eine gute Wirksamkeit und Effektivität, verbunden mit geringen Rezidivraten, bescheingt (s.S. 8f ). Vielversprechend erscheint in diesem Zusammenhang auch eine neue Form der PDT, die so genannte combPDT (kombinierte PDT), die Tageslicht-PDT und konven- tionelle PDT verbindet (s.S. 12ff).

Ihre

Dr. med. Andrea Schulz
Schriftleiterin Ästhetische Dermatologie