Aktuell ÄD

Werdegang der Marke Elite

Ein Blick auf die Geschichte und Zukunft der Laserhaarentfernung

Der Einsatz von Laser zur Haarentfernung wurde bereits in den 1960er-Jahren praktiziert, wenn auch relativ erfolglos, da keine langfristigen bzw. „dauerhaften“ Ergebnisse erzielt werden konnten. Die Lasertherapie wurde 1980 von Rox Anderson und John Parrish revolutioniert. Sie stellten die Theorie der selektiven Photothermolyse auf – die Anwendung einer bestimmten Wellenlänge, um die Zerstörung eines bestimmten Zielmoleküls zu erreichen und gleichzeitig die thermische Schäden des umliegenden Gewebes zu minimieren.

Mit ihrer optimierten Pulsdauer und Laserenergieintensität legten Dr. Rox Anderson und
Dr. Melanin Grossman mit ihrem Team aus dem Wellmann Laboratory of Photomedicine der Harvard Medical School in Boston, Massachusetts, den Grundstein für die moderne Haarentfernung, wie wir sie heute kennen. Anfang 1997 präsentierten sie bei der American Society for Laser Medicine and Surgery, Phoenix, Arizona, ihre Arbeit zur Anwendung des Rubylasers mit einer Wellenlänge von 695 nm zur dauerhaften Haarentfernung.

Auf den Rubylaser, der an bestimmte Grenzen stieß, folgte der Alexandritlaser mit
seiner etwas längeren Wellenlänge von 755 nm, der sich als effizienter zur Abzielung
auf Stammzellen und zur Verkleinerung der Terminalhaarfollikel erwies. Keine dieser Wellenlängen ist jedoch aufgrund der Melaninabsorptionseigenschaften die optimale Wahl zur Behandlung dunklerer Hauttypen. Der Neodynium-dotierte Yttrium-Aluminium-Granat- Laser bzw. Nd:YAG-Laser hat sich als sicherer für den höheren Melaninanteil bei Fitzpatrick- Hauttypen höherer Klassen erwiesen, da sein unsichtbares Infrarotlicht bei 1064 nm das Melanin der Epidermis effektiv umgeht.
Diese beiden Laserwellenlängen, Alexandrit 755 nm und Nd:YAG 1064 nm, sind zum Branchenstandard für die Haarentfernung geworden. Die beiden Wellenlängen sind jeweils optimiert für die Behandlung unterschiedlicher Patientengruppen.

Fortschritte bei der Laserhaarentfernung

Vor rund 20 Jahren entwickelte Cynosure das erste Alexandritlaser-Modell, Apogee 6200, mit nur einer Wellenlänge von 755 nm. Im Jahr 2003 kam der Nd:YAG-Laser hinzu; das Gerät wurde in „Elite“ umbenannt und umfasste beide Wellenlängen. Mit den beiden Wellenlängen des Elite lässt sich eine optimale Haarentfernung bei allen Fitzpatrick- Hauttypen von I bis VI erzielen.
Einige Jahre später, im Jahr 2009, brachte Cynosure mit dem Elite MPX eine firmeneigene Technologie auf den Markt, bei der Wellenlängen sequentiell kombiniert werden, um eine synergistische klinische Wirkung zu erzielen. Dieses Gerät bot Ärzten die Möglichkeit,

Behandlungen mit einer einzelnen Wellenlänge oder einer Kombination
(im sequentiellen Modus) durchzuführen. Die Kombination synergistischer Wellenlängen im Multiplex-Modus ermöglicht ein sichereres Behandlungsprofil mit einer niedrigeren Gesamtfluenz. Darüber hinaus verfügte das Elite MPX über ein integriertes Kaltluftsystem für eine kompaktere Größe und auch über ein IPL-Handstück für ästhetische Behandlungen. Im Jahr 2012 kamen neue Elite und Apogee Modelle mit größeren Spotgrößen bis zu 18 mm Durchmesser auf den Markt: das Elite+ und Apogee+. 2014 schließlich vergrößerte Cynosure die Spotgrößen mit Durchmessern von 20, 22 und 24 mm, die eine tiefere Penetration der Energie in das Gewebe ermöglichen. Dies und eine höhere Wiederholrate stellten die beiden Hauptvorteile zur Optimierung von Behandlungen dar. Die Wirksamkeit und Behandlungsflexibilität des Elite+ wurden von der Branche anerkannt, als es im Vorjahr auf die Shortlist der Aesthetic Awards für die Auszeichnung „Gerät des Jahres“ gesetzt wurde.

Weitere Entwicklungen im Jahr 2020

Die jüngste Neuheit im Jahr 2020 ist das Elite iQ, eine echte Revolution im Bereich der Haarentfernung, da dieses neue Gerät mit Skintel, dem einzigen Melaninmessgerät der Branche, ausgestattet ist und so eine genaue Messung des Melaninanteils der Haut ermöglicht, um die Testspot-Einstellungen für die Behandlung zu optimieren und Veränderungen der Hautfarbe bei den Patienten im Behandlungsverlauf zu erkennen. Skintel ist seit mehr als 15 Jahren ein wertvolles Tool anderer Lasersysteme zur Haarentfernung im Portfolio von Cynosure und ermöglicht dem Arzt die zuverlässige Auswahl einer sicheren und wirksamen, auf die individuelle Haut des Patienten abgestimmte Behandlung.
Das Elite iQ baut auf dem Erbe unserer Elite „Goldstandard“ Laserfamilie auf und ist jetzt noch schneller, wirksamer und intelligenter, da beide Laser nun über eine höhere maximale Energie (Alexandrit +19% und Nd:YAG +43%) verfügen, was uns eine schnellere, wirksamere und sicherere Behandlung der Patienten ermöglicht.

Elite iQ ist für die Haarentfernung bei allen Fitzpatrick-Hauttypen von I bis VI zugelassen. Auch gebräunte Haut kann behandelt werden, d. h. die Patienten können ihre Haarentfernungsbehandlungen auch während der Sommermonate fortsetzen. Das Gerät ist zudem für die Behandlung von Pseudofolliculitis barbae, Gefäßläsionen, guartigen pigmentierten Läsionen sowie Falten zugelassen und bietet somit eine umfassende Palette klinischer Behandlungsmöglichkeiten mit nur einem Gerät.