Orthopädie

Evaluierung der Arbeitsfähigkeit und der Freizeitaktivitäten nach Wirbelsäulenoperationen

A. Bosse, M. Dittrich, R. Wölfel
Orthopädie-Zentrum Bad Füssing der Deutschen Rentenversicherung Bayern Süd, Bad Füssing (Leiter: Prof. Dr. med. W.F. Beyer)

Schlüsselwörter:

Wirbelsäulenoperation – Anschlussheilbehandlung – Arbeitsfähigkeit – Sport und Freizeit – Gesundheitszustand

Zusammenfassung:

In der vorliegenden Studie wurden die Arbeitsfähigkeit sowie das Sport- und Freizeitverhalten von Patienten nach einer erstmaligen Operation an der Lenden- wirbelsäule mit anschließender stationärer Anschlussheilbehandlung (AHB) untersucht. Die Arbeitsunfähigkeitstage reduzierten sich im Vergleich zu präoperativ höchst signifikant, die subjektive Arbeits- und Sportfähigkeit blieb annähernd unverändert. Die häufigsten Einschränkungen in Bezug auf Arbeit, Sport und Freizeit waren eine eingeschränkte Beweglichkeit, Schmerzen und die Angst vor erneuten Beschwerden. Der körperliche Gesundheitszustand war bis zwölf Monate nach der AHB höchst signifikant verbessert. Zwischen den verschiedenen Operationsarten waren nur geringe Unterschiede zu erkennen.

Keywords:

Spine surgery – rehabilitation therapy – ability to work – sports and leisure time – health

Summary

Evaluation of the ability to work and leisure activities after a spine surgery: The present study examined the ability to work as well as the sports and leisure time behavior of patients after an initial surgery on the lumbar spine with subsequent inpatient rehabilitation treatment. Compared to preoperative the number of sick days decreased significantly, the subjective ability to work and carry out sports remained nearly unchanged. The most frequent restrictions regarding work, sports and leisure time were limited mobility, pain and the fear of new complications. The physical health significantly improved up to twelve months after the rehabilitation. Between the different types of surgery only minor differences were observed.

Chronische Rückenschmerzen zählen zu den häufigsten Beschwerdebildern. In Deutschland liegt die Jahrespräva- lenz für Rückenschmerzen bei 60%, die 7-Tages-Prävalenz immer noch bei 30-40%. [1] Neben den körperlichen Beschwerden besteht auch ein Einfluss auf die Arbeits- bzw. Erwerbsfähigkeit. Bei Arbeitnehmern über 50 Jahren stellen Beschwerden am Muskel-Skelett-System, vor allem Rückenschmerzen, mit Abstand die häufigste Ursache für Arbeitsunfähigkeit dar und sind der häufigste Frühberentungsgrund bei Männern. [2] Im Jahr 2003 nahmen die durch Rückenbeschwerden entstandenen Arbeitsunfähigkeitskosten mit 65 Mrd. Euro 21,4% des Gesundheitshaushalts ein. [3] Wenn man die Tragweite dieses gesundheitlichen und ökonomischen Problems betrachtet, ist es nicht verwunderlich, dass auch die Operationen an der Wirbelsäule in Deutschland von Jahr zu Jahr mehr werden. [3]

Sport und Fitness haben in der heutigen Gesellschaft einen sehr hohen Stellenwert und somit steigen auch die Ansprüche an eine Wirbel- säulenoperation. Vor allem jüngere Patienten wollen möglichst uneinge- schränkt wieder Sport treiben und ihren früheren Hobbys nachgehen. [4] Die Entwicklung des Gesundheits- zustandes nach einem operativen Ein- griff ist von vielen Faktoren abhängig (Ursache und Dauer der Beschwer- den, OP-Methode, Nachbehandlung usw.). Ca. 30% der Patienten klagen nach einer lumbalen Nukleotomie über anhaltende Schmerzen und Funktionseinschränkungen und 20- 50% entwickeln ein Post-Diskekto- mie-Syndrom (Loupasis, 1998; In: [5]).

Im Hinblick auf die Arbeitsfähigkeit sowie das Sport- und Freizeitverhal- ten nach erstmaliger Operation an der Lendenwirbelsäule wurde im Orthopädie-Zentrum Bad Füssing (OZBF) und in vier weiteren orthopä- dischen Rehabilitationskliniken stationäre Patienten bis zwölf Monate nach einer stationären Anschluss- heilbehandlung (AHB) nachbefragt.

Studiendesign

Bei der vorliegenden Untersuchung handelt es sich um eine postalische Befragung mit drei Messzeitpunkten (t1: Ende der AHB; t2: sechs Monate nach der AHB; t3: zwölf Monate nach der AHB). Neben dem Orthopädie- Zentrum Bad Füssing nahmen vier weitere orthopädische Reha-Kliniken als Kooperationspartner an der Studie teil: Klinik Niederbayern (Bad Füssing), Asklepios Klinik (Bad Abbach), Klinik Rosenhof (Bad Birnbach), Reha-Zentrum Passauer Wolf (Bad Griesbach). Für die erste Befragung (t1) konnten 124 Teilneh- mer (52 Frauen, 72 Männer) rekrutiert werden. Im weiteren Verlauf mussten zwei Probanden wegen einer weiteren Operation (1x Knie-OP, 1x Re-OP an der WS) aus der Studie ausgeschlos- sen werden. Weitere 38 Personen

beendeten aus nicht genannten Gründen ihre Teilnahme bzw. schick- ten die Fragebögen der Messzeit- punkte t2 und/oder t3 nicht zurück. Somit ergab sich insgesamt eine Dropout-Quote von 32,3%.

Für die 84 vollständig ausgewerteten Probanden ergab sich ein Durch- schnittsalter von 48,2 (± 8,4) Jahren. Die 39 Frauen waren im Schnitt 48,7 (± 7,5) und die 45 Männer 47,6 (± 9,2) Jahre alt. Alle Patienten wurden zu einer Gesamtstichprobe zusammen- gefasst. Ein Vergleich der Kliniken un- tereinander fand nicht statt. Ein prä- post-operativer Vergleich war in die- sem Studiendesign nicht vorgesehen.

Eingesetzte Assessments: Work Ability Index, Subjektive Prognose der Erwerbstätigkeit (SPE-Skala), SF-12, Oswestry Disability Index, Fragebo- gen zum Sport- und Freizeitverhalten. Eingeschlossene OP-Verfahren: Nukleotomie, Interlaminäre Fenste- rung, Bandscheiben-Prothese, Spon- dylodese.

Fragestellungen

Hauptfragestellungen

• Verändert sich die bisher durchge- führte berufliche Tätigkeit?

• Verändern sich die bisher durch- geführten sportlichen Aktivitäten?

• Verändern sich die bisherigen Hobbys/Freizeitaktivitäten?

Nebenfragestellungen

• Wie entwickelt sich der allge- meine Gesundheitszustand?

• Bestehen Einschränkungen in Bezug auf die Aktivitäten des täglichen Lebens?

• Stehen die Behandlungsergebnisse in einem Zusammenhang mit den unterschiedlichen Operations- methoden?

Ergebnisse

Arbeit

Die Beschreibung der beruflichen Tätigkeit zu t1 verteilte sich zwischen “vorwiegend geistig tätig“ (23,8%) und “vorwiegend körperlich tätig“ (23,8%) gleichmäßig, 52,4% waren “gleicher- maßen geistig und körperlich tätig“. 72,0% der Befragten gaben zu t1 eine “normale“ Arbeitszeit ohne Schicht- dienst an.

Die Anzahl der Arbeitsunfähigkeits- tage (AU-Tage), die durch Rücken- beschwerden verursacht wurden, reduzierte sich von durchschnittlich “10 bis 24 Tagen“ (12 Monate prä- operativ) auf “höchstens 9 Tage“ (sechs und zwölf Monate post AHB, s. Abb. 1). Diese Verbesserung war höchst signifikant (p = 0,001). Die subjektive Arbeitsfähigkeit wurde sowohl zu t2 als auch zu t3 als “un- verändert“ beurteilt (s. Abb. 2).

 

Abb. 1: Arbeitsunfähigkeitstage prä-postoperativ.

 

Abb. 2: Subjektive Veränderung der Arbeitsfähigkeit post AHB.

Bei 23,8% (t2) bzw. 29,8% (t3) der Teilnehmer änderte sich post-AHB
die berufliche Situation. Die “inner- betriebliche Umsetzung“ wurde mit 50,0% (t2) bzw. 56,5% (t3) am häufigs- ten genannt, gefolgt von “Arbeits- losigkeit“ (t2: 27,8%; t3: 30,4%) und einem “Arbeitsplatzwechsel“ (t2: 11,1%; t3: 13,0%).

Anhand der “Skala für die subjektive Prognose der Erwerbstätigkeit“ wurde eine Einschätzung der zukünftigen beruflichen Situation abgefragt. Diese bewegte sich zu allen drei Zeitpunk- ten bei einem Wert von 1, d.h. im Bereich einer “schwachen Gefährdung der Erwerbstätigkeit“ [vgl. 6].

Die häufigsten Gründe für Einschränkungen bei der Ausübung der beruflichen Tätigkeit waren sowohl zu t2 (30,8%) als auch zu t3 (32,2%) “Schmerzen“, gefolgt von “eingeschränkter Beweglichkeit“ (t2: 28,6%; t3: 30,6%), “mangelnder Kraft“ (t2: 18,8%; t3: 13,2%) und “Angst vor erneutem Auftreten der Beschwer- den“ (t2: 15,8%; t3: 18,2%).

Sport und Freizeit

59,5% der Teilnehmer wollten ihren präoperativen Sport wieder ausüben (32,9% ja, 26,6% eher ja) und 55,6% konnten sich auch vorstellen, zu einer weniger anspruchsvollen Sportart zu wechseln (30,9% ja, 24,7% eher ja). Der Anteil der regelmäßig sportlich aktiven Probanden veränderte sich von 64,3% (präoperativ) auf 66,7% (t2) bzw. 61,9% (t3) fast nicht. Der wöchentliche Sportumfang zeigte keine auffällige Veränderung. 26,2% (t1), 15,5% (t2) bzw. 18,1% (t3) waren mehr als drei Stunden pro Woche sportlich aktiv. Hinsichtlich des Sportverhaltens im Vergleich zu präoperativ gaben 38,1% weder zu t2 noch zu t3 eine Veränderung an. Die zweithäufigste Aussage in dieser Hinsicht war mit 32,1% (t2) bzw. 22,6% (t3), dass sich “Umfang und/oder Intensität“ reduziert hatten. Die Antworten “andere Sportart“ (t2: 9,5%; t3: 14,3%), “Umfang/Intensität erhöht“ (t2: 10,7%; t3: 11,9%) und “kein Sport mehr“ (t2: 8,3%; t3: 13,1%) waren weitgehend ausgeglichen.

Die subjektive Beurteilung, ob sich die postoperative Sportfähigkeit im Vergleich zu präoperativ verändert hatte, blieb zwischen t2 und t3 durch- schnittlich gesehen unverändert. Den größten Anteil stellten mit 27,2% (t2) bzw. 32,1% (t3) die Aussagen “deutlich besser“ dar (s. Abb. 3).

Die häufigsten Einschränkungen beim Sport wurden zu t2 (33,9%) und zu t3 (36,6%) durch “mangelnde Beweglichkeit“, “Angst vor erneuten Beschwer- den“ (t2: 22,9%; t3: 24,7%) und “Schmerzen“ (t2: 21,2%; t3: 20,4%) verursacht. Die Aussage “keine Einschränkungen“ erhöhte sich von 0,8% (t2) auf 15,5% (t3). 75,6% der Probanden wollten nach der Operation wieder ihren früheren Hobbys nachgehen (37,3% ja, 37,3% eher ja), 39,0% wollten sich ein weniger anspruchsvolles Hobby suchen (19,5% ja, 19,5% eher ja). Der häufigste Grund für eine einge- schränkte Freizeitgestaltung war zu t2 (31,6%) und t3 (36,2%) “mangelnde Beweglichkeit“, am zweithäufigsten wurden “Schmerzen“ angegeben (t2: 25,6%; t3: 26,7%). Ein weiterer Grund war die “Angst vor erneuten Beschwerden“ (t2: 21,8%; t3: 20,70%). “Beschwerden wie vor der Operation“ traten nur äußerst selten auf (t2: 1,5%; t3: 3,4%). Im Durchschnitt waren die Möglichkeiten der Freizeitgestaltung im Vergleich zu präoperativ “unverändert“ (s. Abb. 4).

Gesundheitszustand

Die körperliche Summenskala des SF 12 erhöhte sich zwischen t1 und t2 (p = 0,001) sowie zwischen t1 und t3 (p = 0,001) höchst signifikant. Die Verbesserung zwischen t2 und t3 war statistisch nicht relevant. Die Werte der psychischen Summenskala redu- zierten sich zu t2 signifikant (p = 0,039), nahmen aber bis zu t3 wieder zu.

Der Oswestry Disability Index zeigte zwischen t2 und t3 eine geringfügige Abnahme der Werte. Der prozentuale Behinderungsgrad reduzierte sich von 43,0% auf 41,5%, was in beiden Fällen einer “starken Behinderung“ ent- spricht. [7]

Einfluss der durchgeführten Operation

Die Einteilung der verschiedenen Operationsarten erfolgte in rein dekomprimierende (Nukleotomie n=31, Interlaminäre Fensterung n=21, Bandscheiben-Prothese n=9) und dekomprimierende und stabilisie- rende Verfahren (Spondylodese, Fusion, Cage: n=23).

Im Hinblick auf die Anzahl der AU- Tage war sechs und zwölf Monate post AHB in beiden Gruppen die häu- figste Aussage, “überhaupt keinen Tag“ arbeitsunfähig gewesen zu sein. In Gruppe 1 war der Rückgang der AU- Tage zwischen t1 und t2 (p = 0,001) sowie zwischen t1 und t3 (p = 0,003) hoch bis höchst signifikant. Die subjektive Veränderung der Arbeitsfähigkeit im Vergleich zu präoperativ wurde in beiden Gruppen mit “unverändert“ beantwortet. In Gruppe 1 war zu t2 (28,4%) und t3 (32,4%) die “mangelnde Beweglichkeit“ die häufigste Einschränkung bei der Berufsausübung, in Gruppe 2 waren “Schmerzen“ die meist genannte Ursache für eine reduzierte Arbeitsfähigkeit (t2: 37,5%; t3: 33,3%).

Der wöchentliche Sportumfang blieb in Gruppe 1 unverändert (“1 bis 2 Stunden“), in Gruppe 2 reduzierte sich dieser zwischen t1 und t2 signifi- kant von durchschnittlich “1 bis 2 Stunden“ auf “0 bis 1 Stunde“ (p = 0,007). Der häufigste Grund für eine eingeschränkte Sportfähigkeit war in beiden Gruppen zu beiden Zeitpunkten eine “mangelnde Beweg- lichkeit“ (t2: Gruppe 1: 32,5%, Gruppe 2: 35,0%; t3: Gruppe 1: 40,4%, Gruppe 2: 32,4%).

Die Möglichkeiten der Freizeitgestal- tung im Vergleich zu präoperativ waren in beiden OP-Gruppen eben- falls “unverändert“. Die “mangelnde Beweglichkeit“ war dabei zu t2 (Gruppe 1: 31,4%; Gruppe 2: 29,1%) und t3 (Gruppe 1: 39,5%; Gruppe 2: 28,3%) die häufigste Einschränkung.

Der allgemeine Gesundheitszustand (SF 12) zeigte in beiden Gruppen eine höchst signifikante Verbesserung der körperlichen Summenskala zwischen t1 und t2 sowie t1 und t3 (p = 0,001). Im psychischen Bereich war im Verlauf zwischen t1 und t3 in beiden Gruppen eine leichte, nicht signifi- kante Reduzierung der Werte zu erkennen.

Der Oswestry Disability Index zeigte keine statistisch relevanten Veränderungen. In Gruppe 1 lagen die Werte im Bereich einer “starken Behinderung“ (t2: 43,8%, t3: 42,6%), in Gruppe 2 kam es zu einer Verschiebung von einer “starken“ (40,9%) zu einer “mäßigen Behinderung“ (38,6%). [7]

Diskussion

Die Ergebnisse nach Wirbelsäulenoperationen bei chronifizierten nicht spezifischen Rückenschmerzen hängen maßgeblich von den gewählten Beurteilungskriterien (Schmerzlinderung, Rückkehr zur Arbeit, Alltagsfunktionen) ab. Neben dem Return to work oder der Wiedererlangung bzw. dem Erhalt der Arbeitsfähigkeit ste- hen auch die Alltagsfunktionen und hier auch die Sport- und Freizeitakti- vitäten im Fokus.

Bei erwerbstätigen Frauen und Män- nern ist entscheidend, ob, wann und in welchem Umfang nach der Opera- tion eine Rückkehr ins Berufsleben möglich ist. Können die körperlichen und psychischen Arbeitsbelastungen in gleichem Maße bewältigt werden wie vorher? Sind eventuell Maßnahmen notwendig, um die körperlichen und psychischen Anforderungen zu reduzieren (innerbetriebliche Umset- zung, Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben)?

 

Abb. 3: Subjektive Veränderung der Freizeitmöglichkeiten post AHB.

 

Abb. 4: Subjektive Veränderung der Sportfähigkeit post AHB.

In der Studie von Dolan (2000, In: [5]) kehrten 70% der Patienten spätestens nach einem Jahr wieder an ihren Arbeitsplatz zurück. Bei Carra- gee-Han et al. (1999, In: [5]) waren 40% nach einer Woche und weitere 40% nach zwei Wochen ohne eine Zunahme von Komplikationen wieder berufstätig. In einer Untersuchung von Baum (2009) nahmen 58% der 48 Patienten durchschnittlich 9,8 Monate nach der Operation ihre Arbeit wieder auf. [2] In der vorliegenden Studie waren vor der Operation 86,7% der Probanden erwerbstätig. Zu t2 waren noch 78,5% und zu t3 81,0% ganztags, halbtags oder stundenweise erwerbstätig. Von diesen waren in der Zeit nach der AHB 66,7% (t2) bzw. 60,7% (t3) “überhaupt keinen Tag“ aufgrund von Rückenbeschwerden arbeitsunfähig. Die aufgeführten Studien zeigen, dass die postoperativen Ausfallzeiten äußerst unterschiedlich sind. Die Selektion der Patienten, das Operationsverfahren, die Möglichkeiten der Nachbehandlung und die individuellen Faktoren (Vorerkrankungen, Dauer der Beschwerden, Alter, körperliche Fitness …) beeinflussen das Operationsergebnis maßgeblich.

Nach einer Wirbelsäulenoperation muss die berufliche Situation oftmals angepasst werden, wenn die frühere Tätigkeit nicht mehr ausgeführt werden kann. Bei knapp 30% der Teilnehmer war eine Anpassung der beruflichen Gegebenheiten notwendig und die innerbetriebliche Umsetzung war mit 50,0% (t2) bzw. 56,5% (t3) die häufigste Veränderung.

Nicht nur im orthopädischen Bereich wird die “Subjektive Prognose der Erwerbstätigkeit“ (SPE-Skala) als guter Anhaltspunkt für die Rückkehr ins Berufsleben gesehen. Bei Brauer (2009) stellte diese Skala über einen Beobachtungszeitraum von fünf Jahren einen geeigneten Prädikator für einen vorzeitigen Rentenantrag dar [8]. Je höher der Ausprägungsgrad der Skala, desto wahrscheinlicher war eine Rentenantragsstellung bzw. die tatsächliche Berentung. In der vorlie- genden Studie wurde die SPE-Skala herangezogen, um eine subjektive Einschätzung der Probanden über die weitere Entwicklung der beruflichen Situation zu erhalten. Im zeitlichen Verlauf waren keine auffälligen Veränderungen zu erkennen. Zu allen drei Zeitpunkten lagen die Werte im Bereich einer “schwachen Gefährdung der Erwerbstätigkeit“ [vgl. 6].

Bei Mobahheri (2004) standen 40% der Probanden vor der Operation dem Arbeitsmarkt nicht mehr zur Verfügung [9]. In der vorliegenden Studie wurde zur Erfassung der durch Rückenbeschwerden verursachten präoperativen Arbeitsunfähigkeitstage nach den Ausfallzeiten während der letzten zwölf Monate vor der Opera- tion gefragt. In diesem Zeitraum waren 33,3% der Befragten “25 bis 99 Tage“ aufgrund ihrer Rückenbeschwerden nicht arbeitsfähig. Die Entwicklung der AU-Tage postoperativ zeigte, dass sechs und zwölf Monate nach der AHB die Teilnehmer, die nach der Rückkehr ins Arbeitsleben “überhaupt keinen Tag“ wegen ihrer Rückenbeschwerden krankgeschrieben waren, eindeutig den größten Anteil darstellten.

Im Hinblick auf die Beschreibung der beruflichen Tätigkeit (“vorwiegend geistig“, “vorwiegend körperlich“, “gleichermaßen geistig und körperlich“) zeigte sich ein hoch signifikanter Unterschied (p = 0,006) bzgl. des Zeitpunktes, wann die Arbeit voraus- sichtlich wieder aufgenommen werden kann. Die “vorwiegend körperlich Tätigen“ (n = 20) rechneten mit einer längeren AU-Zeit (mehr als ein Monat) als diejenigen mit “vorwiegend geistiger Tätigkeit“ (n = 20, weniger als ein Monat).

Nach einer Operation wird die Rückkehr zur Arbeit oftmals in Form einer stufenweisen Wiedereingliederung gestaltet. Nach Bürger et al. (2001) gilt eine Wiedereingliederung als erfolgreich, wenn der Patient wieder an seinen Arbeitsplatz zurückgekehrt ist, die Arbeitsunfähigkeit im Jahr nach der Reha weniger als 12 Wochen betrug und wenn kein vorzeitiger Ren- tenantrag gestellt wurde (In: [10]).

In der vorliegenden Studie hat sich bei 56 Probanden an der beruflichen Situation zwölf Monate post AHB im Vergleich zu präoperativ nichts verändert. Von diesen waren in den vergangenen 12 Monaten 50 Personen “überhaupt keinen Tag“ (n = 43) oder “höchstens neun Tage“ (n = 7) arbeitsunfähig. Sieben Teilnehmer dachten zumindest an einen vorzeitigen Rentenantrag. In Anlehnung an die oben genannten Wiedereingliederungskriterien waren zum Zeitpunkt der dritten Befragung 58,3% aller Teilnehmer erfolgreich wieder an ihren Arbeitsplatz zurückgekehrt.

Um den fehlenden Anteil auch noch besser reintegrieren zu können, wäre eine noch bessere Verzahnung von medizinischer und beruflicher Rehabi- litation wünschenswert.

Vor allem bei jüngeren und sportli- chen Personen stellt sich nach einer Wirbelsäulen-OP die Frage, wann und in welchem Ausmaß wieder mit dem Sport begonnen werden kann. Emp- fehlungen zu dieser Problematik finden sich in der Literatur häufig nur für den Leistungssportbereich, nicht aber für Breiten- und Freizeitsportler. [4] Die Ergebnisse der vorliegenden Studie zeigten im Hinblick auf das Sportverhalten der Teilnehmer im Vergleich zu präoperativ nur tenden- zielle Veränderungen. Der Anteil derer, die eine Stunde und mehr pro Woche sportlich aktiv waren, redu- zierte sich von 59% (t1) auf 56% (t2) bzw. 52% (t3). Die Anzahl derjenigen Probanden, die vor der OP sportlich aktiv waren und hinterher keinen Sport mehr ausübten, stieg von 8,3% (t2) auf 13,1% (t3). Gründe dafür waren vor allem Schmerzen, einge- schränkte Beweglichkeit und die Angst, dass die Rückenbeschwerden erneut auftreten könnten. Hier ist eine wechselseitige Beeinflussung von Angst und Bewegungseinschränkung wahrscheinlich.

Baum (2009) stellte fest, dass 30% der Patienten die gleichen Freizeitaktivitäten wie präoperativ ausführen konnten, 21% im gleichen zeitlichen Rahmen, aber mit leichten, 30% mit deutlichen und 19% mit starken Einschränkungen. [2] In der vorliegenden Studie wurden die häufigsten Einschränkungen in Bezug auf die früheren Hobbys zu t2 und t3 mit jeweils 42 Nennungen durch eine “mangelnde Beweglichkeit“ verursacht. Diese Einschätzung ist natür- lich abhängig von der Art der Hobbys und davon, welche Belastungen für den Rücken dabei auftreten. Offenbar werden mit der fortschreitenden Heilungsphase und mit der Verbesserung von Kraft, Beweglichkeit usw. auch die Einschränkungen im Frei- zeitbereich geringer. Im Durchschnitt wurden die Möglichkeiten der Freizeitgestaltung im Vergleich zu präoperativ als “unverändert“ beurteilt.

Die körperliche Funktionsfähigkeit (SF 12) verbesserte sich im Vergleich zum ersten Befragungszeitpunkt sowohl sechs als auch zwölf Monate post-AHB höchst signifikant (p = 0,001). Für den psychischen Bereich dieses Fragebogens blieben die Werte in diesem Zeitraum relativ unverän- dert. Vergleicht man die vorliegenden Ergebnisse mit den Normwerten von Nübling (2006), so lagen die Teilnehmer zu allen drei Zeitpunkten darunter [11]. Die positive Entwicklung, die vor allem im körperlichen Bereich zu erkennen war, zeigte jedoch eine deutliche Tendenz in Richtung Norm- bereich.

Die Ergebnisse des Oswestry Disability Index lagen nach der Einteilung von Fairbank (1980) [7] mit 43,0% (± 16,1) bzw. 41,5% (± 16,8) im Bereich einer “starken Behinderung“, allerdings nahe am Übergang zur “mäßigen Behinderung“. In der Literatur finden sich nach lumbalen Fusionen zwischen 22,9% und 35,7% Verbesserung des ODI zwei Jahre postoperativ [1]. Orientiert an diesen Werten ergab sich in der vorliegenden Studie eine Verbesserung von “nur“ 1,5 Prozentpunkten. Allerdings betrug der Nachbefragungszeitraum nur zwölf Monate, während in anderen Studien häufig ein Follow Up von zwei Jahren und mehr bestand. Um von einer tatsächlichen Veränderung sprechen zu können, sollte je nach Autor die Differenz der ODI-Werte zwischen 4 und 17 Prozentpunkten betragen. [7,12]

Als Nebenfragestellung dieser Studie sollte untersucht werden, ob ver- schiedene Operationsverfahren (Nukleotomie, Spondylodese, Cage, Bandscheiben-Prothese) einen Ein- fluss auf das postoperative Ergebnis zeigen. Ein direkter Gruppenvergleich war wegen der immer noch sehr unterschiedlichen Teilnehmerzahlen (Gruppe 1: n=61; Gruppe 2: n=23) dennoch schwierig. Die AU-Tage reduzierten sich nur in Gruppe 1 signifikant, in Gruppe 2 waren allerdings mit 43% bereits zu t1 mehr Probanden “keinen Tag“ arbeitsunfähig (Gruppe 1: 25%). Der wöchentliche Sportumfang zeigte in Gruppe 1 keine Veränderung (“1 bis 2 Stunden“). In Gruppe 2 kam es dagegen zu einer signifikanten Reduzierung von “1 bis 2 Stunden“ auf “0 bis 1 Stunde“ pro Woche. Dieses Ergebnis bestätigt auch die Aussage der meisten Teilnehmer, dass sich ihr Sportverhalten im Vergleich zu präoperativ nicht entscheidend verändert hat. Durchschnittlich betrachtet blieb die subjektive Sportfähigkeit in beiden Gruppen “unverändert“.

Der ODI lag in Gruppe 1 im Bereich einer “starken Behinderung“, in Gruppe 2 kam es zu einer Verschie- bung von einer “starken“ hin zu einer “mäßigen Behinderung“. Beide Gruppen bewegten sich aber im Grenzbereich dieser beiden “Behinderungs- zonen“, so dass eigentlich nicht von einer wirklichen Verschiebung des Behinderungsgrades gesprochen werden kann.

Bei den “rein dekomprimierenden Verfahren“ wurden die meisten Einschränkungen in Beruf und Frei- zeit durch mangelnde Beweglichkeit verursacht, während bei den “dekomprimierenden und stabilisierenden Verfahren“ in dieser Hinsicht eher die auftretenden Schmerzen im Vordergrund standen.

In der ersten Zeit nach einem operativen Eingriff an der Wirbelsäule wird der körperliche Gesundheitszustand aufgrund bestehender Einschränkungen oft nicht gut beurteilt. In der vorliegenden Studie war im Verlauf nach dem AHB-Aufenthalt eine äußerst positive Entwicklung zu sehen. Zwischen t1 und t2 sowie t1 und t3 zeigte sich in beiden Gruppen jeweils eine höchst signifikante Verbesserung (p = 0,001) des körperlichen Gesundheitszustands (SF 12).

Bei der psychischen Summenskala dieses Fragebogens gab es in beiden Gruppen keine statistisch auffälligen Veränderungen zwischen t1, t2 und t3. Die Ausgangswerte lagen nur knapp unter dem Normbereich. [11] Bis auf eine geringe Reduzierung der Werte zu t2 war keine nennenswerte Veränderung zu erkennen.

Fazit

Die vorliegende Studie zeigte insge- samt eine positive Entwicklung nach einem erstmaligen operativen Eingriff an der Wirbelsäule in einem Zeitraum bis 12 Monate nach einer stationären Anschlussheilbehandlung:

• Signifikante Reduzierung der AU- Tage bis 12 Monate nach der AHB.
• Erfolgreiche berufliche Wieder- eingliederung bei 58,3% der Patienten.
• Am häufigsten Einschränkungen bei der Berufsausübung durch Schmerzen, Beweglichkeit, Kraft und Angst.
• Postoperativ berufliche Verände- rung bei knapp 30% der Patienten, wobei eine innerbetriebliche Umsetzung am häufigsten war.
• Wöchentlicher Sportumfang post- AHB annähernd unverändert.
• Bei 42% der Teilnehmer subjektiv bessere Sportfähigkeit als vor der OP.
• Häufigste Einschränkungen beim Sport durch Beweglichkeit, Angst und Schmerzen.
• Möglichkeiten der Freizeitgestaltung (Hobbys) subjektiv unverändert.
• Körperlicher Gesundheitszustand bis zwölf Monate post-AHB höchst signifikant verbessert. • Schwankende Entwicklung des psychischen Gesundheitszustands.
• Nur geringfügige Unterschiede zwischen den OP-Arten “Rein dekomprimierende Verfahren“ und “Dekomprimierende und stabilisierende Verfahren“. •

Quelle: In Anlehnung an einen Kurzvortrag bei der 63. VSOU-Jahrestagung in Baden-Baden