Osteoporose, Orthopädie & Rheuma Aktuell

MGUS und Knochenstoffwechsel

Osteologie

Dr. med. Leonore Unger
Chefärztin
I. Medizinische Klinik
Leiterin Osteoporosezentrum
Städtisches Klinikum Dresden
Friedrichstraße 41
01067 Dresden

Die Monoklonale Gammopathie unklarer Signifikanz (MGUS) ist seit einigen Jahren als Risikofaktor für insbesondere atraumatische Wirbelkörperfrakturen identifiziert worden und deshalb auch für Osteologen in den Mittelpunkt des Interesses gerückt. Die MGUS ist charakterisiert durch den Nachweis monoklonaler Immunglobuline im Serum oder Urin, die meist als “Paraprotein“ oder M-Protein in der Serumelektrophorese in Kombination mit immunologischen Assays nachweisbar sind.

Dieser Inhalt ist Teil eines Abos

Um den gewünschten Artikel vollständig lesen zu können, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.