Psoriasis

Hemmen Psoriasis-Medikamente das Coronavirus?

„Entzündungshemmende Medikamente schützen vor COVID-19“ – unter dieser Überschrift wurde kürzlich eine Pressemeldung der Universitätsklinik Erlangen veröffentlicht. [1] Das hat viele Menschen mit Psoriasis und Psoriasis-Arthritis verunsichert. Zu der Forschergruppe in Erlangen gehört auch der stellvertretende Direktor der Universitätshautklinik Erlangen und Leiter des dortigen Psoriasis-Zentrums, Prof. Dr. Michael Sticherling. Er ist zudem Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat

„PeakPASI Predict“: Was der PASI (vielleicht) noch verrät

Interview mit PD Dr. Dr. Alexander Zink, München PD Dr. Dr. Alexander Zink ist Dermatologe an der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie am Biederstein, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München. Seine Untersuchung mit dem Titel: „PeakPASI Predict. Analyse des klinischen Schweregrades der Psoriasis gemessen mit dem PeakPASI als Prädiktor für das Therapieansprechen

Upadacitinib erreicht in Phase-III-Studie zu Psoriasis-Arthritis alle primären und gewichteten sekundären Endpunkte

Kürzlich wurden die positiven Ergebnisse zur Phase-III-Studie SELECT-PsA 2 bekannt gegeben. In der Studie konnte der primäre Endpunkt, das ACR20-Ansprechen in Woche 12 vs. Placebo, mit beiden Upadacitinib-Dosierungen (15 mg und 30 mg) erreicht werden. Darüber hinaus hatten die Patienten unter beiden Upadacitinib-Dosierungen (15 mg und 30 mg) vs. Placebo ein signifikant höheres Ansprechen im