Psoriasis

Was leisten moderne Biologika bei Psoriasis vulgaris?

Mit der Einführung der Biologika bei der Therapie der mittelschweren bis schweren Psoriasis hat sich viel verändert. Im Vergleich zu früheren Jahren sind deutlich ambitioniertere Behandlungsziele bei der überwiegenden Anzahl der Patienten möglich. Anlässlich der Dermatologischen Wissenschafts- und Fortbildungsakademie (DWFA) Ende November 2021 in Köln stellte Prof. Dr. med Andreas Körber, Essen, Daten zur Real

Neuer IL-Inhibitor Bimekizumab Dr. Ch. Willen bei Plaque-Psoriasis

Schnelles Ansprechen mit anhaltender Wirksamkeit Bereits nach der ersten Dosis von Bimekizumab erreichen über 70% der Patienten bis Woche vier einen PASI 75, schilderte Prof. Dr. med. Diamant Thaçi vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (Campus Lübeck) bei einem Pressegespräch zum Thema anhand der zulassungsrelevanten Studiendaten zur Behandlung von mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis bei Erwachsenen, die für eine

IL-23-Blockade ermöglicht langfristig wirksame und sichere Psoriasis-Systemtherapie

Hinsichtlich der Vorstellung des Therapieerfolgs divergieren die Ansprüche von Ärzten und Patienten oft. Während Ärzte häufig objektive Parameter wie den PASI-Score im Fokus haben, steht für Patienten die Wiedererlangung einer möglichst vollständigen Lebensqualität im Vordergrund. Hierfür reicht jedoch ein leitliniengerechtes Therapieziel wie PASI 75 nicht aus, denn in der Realität und für die Patienten bedeutsamer

Mittelschwere bis schwere Plaque-Psoriasis: Effektive Therapien einfach gestalten

Moderne Biologika bieten das Potenzial, eine effektive Psoriasis-Therapie einfach in den Praxisalltag zu integrieren, so das Fazit von Dr. Ralph von Kiedrowski, Dermatologe aus Selters, bei einer Veranstaltung anlässlich der diesjährigen DERM Fachtagung in Frankenthal. Zur Vereinfachung der Therapieentscheidung stehen Behandlern neben Leitlinien auch praktische Behandlungspfade zur Verfügung, die zur Begründung der individuellen Therapieentscheidung herangezogen werden