Allergien

Insektengiftallergie durch Bienen- und Wespenstiche: Im Notfall schnell handeln

Immuntherapie schützt vor allergischen Reaktionen – wird aber zu selten angeboten Stiche von Bienen und Wespen sind zwar schmerzhaft, in den meisten Fällen jedoch klinisch unproblematisch. Liegt jedoch eine Allergie gegen Bienen- oder Wespengift vor und kommt es zu einer Anaphylaxie, muss schnell gehandelt werden. Notfallsets zur Selbstbehandlung (mit Adrenalin-Autoinjektor, Kortison und Antihistaminikum) können lebensrettend

Inhalationsallergien – Präzise Identifikation des Allergieauslösersdurch multiplexe serologische Testsysteme

In der serologischen Allergiediagnostik unterstützen multiparametrische Testsysteme die Identifikation der Allergenquelle und ermöglichen eine effiziente Untersuchung der Überempfindlichkeit gegen u.a. pollenspezifische Allergenkomponenten. Dadurch wird auch die Auswahl der bestgeeigneten spezifischen Immuntherapie unterstützt. Heutzutage leiden fast 40% der in industrialisierten Ländern lebenden Menschen an einer Allergie. Patienten stellen sich oft mit unspezifischen Symptomen (Atemwegsbeschwerden, Konjunktivitis, Rhinitis,

Innovative Adjuvanzien – der Schlüssel zur Optimierung von Impfungen und Immuntherapien

Seit über 100 Jahren werden Adjuvanzien zur Steigerung der Effizienz von Impfungen und Immuntherapien eingesetzt. Standen ursprünglich in der ersten Generation lediglich partikuläre Wirkverstärker wie Aluminiumsalze mit einem Depoteffekt als Wirkmechanismus zur Verfügung, halten heute in beiden Anwendungsbereichen mit Immunpotenziatoren und Vektorsystemen hochspezifische Prinzipien Einzug. Sie ermöglichen es, die Immunreaktion auf das Allergen/Antigen zu verstärken

Strategien gegen Allergien und Neurodermitis

In Westeuropa hat die Inzidenz von Allergien besonders im 20. Jahrhundert deutlich zugenommen. Nach aktuellen Daten der KIGGS-Kohortenstudie sind derzeit in Deutschland 37,1 Prozent der Kinder und Jugendlichen im Alter zwischen drei und 17 Jahren gegen eine standardisierte Allergenmischung aus Lieschgras, Roggen, Birke, Beifuß, Katze, Hausstaubmilben und den Pilz Cladosporium sensibilisiert. Die Häufigkeit der Sensibilisierung

Allergie und Autoimmunität bei atopischer Dermatitis, chronischer Urtikaria und bullösem Pemphigoid

Die Autoimmunität bei atopischer Dermatitis (AD) ist kein seltenes Phänomen. Hierbei ist die Hautbarriere aufgrund genetischer Faktoren wie Mutationen im Filaggrin-Gen und durch überschießende Immunantwort beeinträchtigt, wie Dr. Lennart Rösner, Immundermatologe an der MHH Hannover, bei einer Veranstaltung im Rahmen des 14. Deutscher Allergiekongresses berichtete. Mögliche Ursachen der Chronifizierung bei scheinbarer Abwesenheit von Allergenen können

Aktuelle Trends bei Kontaktallergien von Kindern und Jugendlichen

Die Lebenszeit-Prävalenz für Kontaktekzeme liegt nach dem nationalen Survey des Robert-Koch-Instituts von 2016 bei Kindern mit 9,9 Prozent über der von Erwachsenen mit 8,1 Prozent. Einen Überblick über häufige Allergene und deren Bedeutung gab die Allergologin Professor Christiane Bayerl von den Horst-Schmidt-Kliniken Wiesbaden bei einer Veranstaltung im Rahmen des 14. Deutschen Allergiekongresses in Hannover. Aktuelle

Kinder zunehmend von schweren allergischen Reaktionen betroffen

Austausch von Notfallspritzen in der Apotheke gefährdet Menschenleben Anaphylaxien, also schwere allergische Reaktionen, nehmen in allen Altersgruppen zu. Studien weisen darauf hin, dass die Zahl von Krankenhausaufnahmen wegen schwerwiegender Allergiereaktionen gerade bei Kindern in den letzten zehn Jahren um das Siebenfache gestiegen ist. Anaphylaxie bezeichnet eine akut auftretende, allergische Reaktion, die mehrere Organsysteme beziehungsweise den

Deutscher Allergie-Kongress: Eklatante Mängel bei der Versorgung von Allergikern kritisiert

Bei der Versorgung und Betreuung der rund 25 Millionen Allergiker in Deutschland existieren teils massive Defizite – obwohl hierzulande Diagnostik und Therapien allergischer Erkrankungen auf hohem wissenschaftlichen Niveau möglich sind. Diese Kritik äußerten namhafte Allergologen Deutschlands im Vorfeld des 14. Deutschen Allergie-Kongresses in Hannover „Mit der heutigen Veranstaltung wollen wir die gesundheitspolitisch Verantwortlichen wachrütteln, um

Intramuskuläres Adrenalin als Mittel der Wahl bei Anaphylaxie

Anaphylaxie ist der bedrohlichste Zustand bei der Allergie. Häufigste Auslöser mit relativen Anteilen über 50 Prozent sind nach aktuellen Daten des Anaphylaxie-Registers Nahrungsmittel bei Kindern und Jugendlichen und Insektengifte bei Erwachsenen. Anaphylaxie kann aber auch als Berufskrankheit, etwa bei Kontakt mit Latex, Medikamenten, Chlorhexidin oder Laborchemikalien bei medizinischem Personal auftreten, betonte Professor Johannes Ring, Klinik

Wenn Düfte allergisch machen

Kontaktallergie auf Duftstoffe Aufregendes Parfüm, wohlriechendes Deo, erfrischendes Aftershave: Düfte fördern unser Wohlbefinden und wirken attraktiv. Doch Duftstoffe sind auch der häufigste Auslöser, wenn Kosmetika allergische Reaktionen hervorrufen. Darauf weist der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) hin. Sie sind aus der Körperpflege und dem täglichen Styling kaum wegzudenken: Duftstoffe sind nicht nur in Parfüm enthalten,