Aktinische Keratose

Non Melanoma Skin Cancer – Status Quo und Perspektiven

Im Rahmen eines von der Almirall Hermal GmbH unterstützten Symposiums beim 31. Deutschen Hautkrebskongress referierten Hautkrebs-Experten über die aktuelle Versorgungssituation in der Dermato-Onkologie und informierten über eine neue, erst kürzlich zugelassene topische Therapie gegen aktinische Keratosen. Die aktuelle Versorgungssituation in der Dermato-Onkologie ist aufgrund der notwendigen Einschränkungen im Pandemie-Geschehen durch verschiedene Herausforderungen gekennzeichnet, wie Prof.

Photodynamische Therapie Dr. Ch. Willen mit künstlichem Tageslicht

Bei einer Veranstaltung anlässlich der diesjährigen DERM-Tagung schilderte Dr. Wolfgang G. Philipp-Dormston, Hautarzt in Köln, die möglichen Vorteile einer photodynamischen Therapie mit künstlichem Tageslicht (ADL-PDT) zur Behandlung von Aktinischen Keratosen (AK). Im Zusammenhang mit dem demografischen Wandel, vermehrten Fernreisen und Outdoor-Aktivitäten wird auch die Prävalenz der Aktinischen Keratosen (AK) zunehmen. Die Prävalenz für AK in

Neue Kurzzeit-Strategie in der Behandlung von aktinischen Keratosen

Aktinische Keratosen (AK) können in ein invasives Plattenepithelkarzinom übergehen und sollten daher unbedingt behandelt werden. Bei der Auswahl aus den verfügbaren Therapieoptionen sind eine gute Wirksamkeit und geringe Nebenwirkungen wesentliche Kriterien. Ein neuartiges Therapieprinzip, der Tubulin-Polymerisationshemmer Tirbanibulin, welcher eine hohe Wirksamkeit bei gleichzeitig guter Verträglichkeit und einer kurzen Anwendungsdauer von nur 5 Tagen bietet, steht

Aktinische Keratosen als Berufskrankheit: Von der Meldung zur Erstattung der BK-Nr. 5103

Viele Erwerbstätige sind durch ihren Beruf täglich starker UV-Strahlung ausgesetzt, weshalb bestimmte Hautkrebserkrankun- gen wie aktinische Keratosen berufsbedingt verursacht sein können. [1] Besonders betroffen sind beispielsweise die Berufs- gruppen Bauarbeiter/Hochbau, Beschäftigte in der Landwirtschaft oder dem Gartenbau sowie Dachdecker. [1] Seit 2015 sind multiple aktinische Keratosen und das Plattenepithelkarzinom (SCC) unter der BK-Nr. 5103 offiziell

Zulassungserweiterung: Photodynamische Therapie mit künstlichem Tageslicht bei Non-Melanoma-Skin-Cancer

Das Spektrum der Behandlungsoptionen bei aktinischen Keratosen (AK) wurde aktuell durch die Zulassung der Photodynamischen Therapie (PDT) mit künstlichem Tageslicht (Artifical Daylight PDT, ADL-PDT) erweitert. Methylaminolävulinat (MAL)-Creme (Metvix®) erhielt aktuell die Zulassung zur ADL-PDT und ist damit der einzige zugelassene Photosensibilisator für diese PDT-Variante. MAL-Creme ist bereits seit 2002 für die Behandlung bestimmter Formen von

Nicht-melanozytärer Hautkrebs: Aktuelles zur Therapie aktinischer Keratosen

Aktinische Keratosen (AK) gelten mittlerweile als Volkskrankheit – angesichts der steigenden Prävalenz bleiben sie eine der großen Herausforderungen im dermatologischen Praxisalltag. Doch das Therapiespektrum erweitert sich – so befinden sich neue Substanzen wie ein Mikrotubuli-Hemmer in der Entwicklung. Zwei Expertinnen sprachen bei einem Symposium anlässlich der 51. Tagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft über aktuelle Aspekte

DDG-Tagung: Neue Therapieoption mit künstlichem Tageslicht zur Behandlung von aktinischen Keratosen

Bei der Behandlung von hellem Hautkrebs sind die konventionelle photodynamische Therapie (PDT) mit Methylaminolaevulinat-Creme (MAL; Metvix®) in Kombination mit kaltem Rotlicht und die Therapie mit MAL-Creme in Verbindung mit natürlichem Tageslicht (Luxerm®/Metvix®) mittlerweile etablierte Optionen. Aufgrund der benötigten Witterungsverhältnisse kann die Tageslicht-PDT in Europa jedoch nicht ganzjährig angewendet werden.

5-Aminolävulinsäure M. Freyer in Nanoemulsion bei PDT

Stabile Tiefenpenetration, gute Wirksamkeitsdaten, erweitertes Anwendungsspektrum Die photodynamische Therapie (PDT) hat einen festen Platz in der Leitlinie zur Therapie der aktinischen Keratose (AK) [1]: 5-Aminolävulinsäure (ALA) ist dabei eine Option für die First-Line-Therapie der AK. Eine lipidhaltige Nanoemulsion (BF-200 ALA, Ameluz®) zeigt hierbei eine verbesserte Tiefenpenetration, verbunden mit erhöhter klinischer Wirksamkeit. Eine aktuelle Studie liefert

Neueste Erkenntnisse zur Photodynamischen Therapie

Angesichts neuer Entwicklungen auf dem Gebiet der Photodynamischen Therapie (PDT) und der Klassifikation von aktinischen Keratosen (AK) fand Anfang März eine zweitägige Fortbildungsveranstaltung im virtuellen Format statt, an der Dermatologen aus ganz Deutschland teilgenommen haben. Mit dabei waren hochkarätige Experten aus Forschung und Praxis, die in ihren Vorträgen ein breites Themenspektrum abdeckten: von neuen Informationen