Aktuell ORA

OTWorld 2022: Der Patient im Mittelpunkt der Versorgung

Bereits zum vierten Mal fand am 26. und 27. November 2021 der Interdisziplinäre Summit für Rheumatologie, Gastroentero- logie und Dermatologie statt. Unter dem Motto „Lernen durch Herausforderungen – bereit für die Zukunft?“ berichteten 16 renommierte Referenten, moderiert von Prof. Dr. Hubertus Nietsch (Halle/Saale), über aktuelle Erkenntnisse zum Thema chronisch-entzündliche Erkrankungen. Erneut ging es auch um

Digitale Gesundheitsanwendung als neue Therapieoption bei Fibromyalgie-Syndrom

Mehr als 12 Millionen Menschen in Deutschland leiden an langanhaltenden, chronischen Schmerzen. [1] Dazu zählen auch Menschen mit Fibromyalgie-Syndrom (FMS). Für dieses Krankheitsbild wird eine Häufigkeit von mindestens 2% in Bezug auf die Gesamtbevölkerung angenommen. [2] Während Lebensqualität und Psyche von Betroffenen stark leiden, erhalten in der Regel nur wenige psychotherapeutische Hilfe. Zudem fehlt Ärztinnen

COVID-19-Impfstoffe auch für Menschen mit Rheuma verträglich und wirksam

Patient*innen mit entzündlichen oder autoimmunen rheumatischen und muskuloskelettalen Erkrankungen (RMD) vertragen COVID-Impfstoffe gut. Dies zeigen die Ergebnisse der europäischen COVAX-Studie mit Registerdaten von mehr als 5.000 Patient*innen. Das Sicherheitsprofil der Impfung unterscheidet sich nicht von dem der Allgemeinbevölkerung, berichten Expert*innen der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie e.V. (DGRh). Eine geringe Zahl an Impfdurchbrüchen bestätige den Nutzen.

Hightech-Medizintechnik „made in Germany“ – Wissensgigant, aber Umsetzungszwerg?

Nach aktuellen Zahlen des Darmstädter WiFOR-Instituts zur ökonomischen Bedeutung der Gesundheitswirtschaft (GW) beliefen sich 2020 die täglichen Ausgaben für Gesundheit in Deutschland auf 1 Mrd. € – entsprechend einer jährlichen Bruttowertschöpfung von 364,5 Mrd. € durch 7,4 Mio. Erwerbstätige. Zugleich wurden bei einem Exportanteil von knapp 9% Exporte in Höhe von 130 Mrd. € jährlich getätigt.

Akute nicht-spezifische Rückenschmerzen: Diagnostische Befunde multidisziplinär bewerten

Fast alle Menschen sind mindestens einmal im Leben von akuten Rückenschmerzen betroffen. Die genauen Ursachen bleiben häufig unklar, da akute Rückenschmerzen häufig multifaktoriell bedingt sind. Zur Abklärung von „Red Flags“ und psycho-sozialer Beteiligung sind weitere diagnostische Maßnahmen und ggf. ein interdisziplinäres Assessment sinnvoll. Zur Vermeidung unnötiger Belastungen für Patienten und Gesundheitswesen sollte eine weiterführende Diagnostik

Sehr verehrte Leserinnen, sehr verehrte Leser,

da unsere als Präsenzkongress geplante OSTEOLOGIE 2022 in Baden-Baden mit den Kongresspräsidenten Prof. Dr. med. Ralf Schmidmaier (München) und Dr. med. Björn Bühring (Wuppertal) leider coronabedingt auf den 18.-20.09.2022 verschoben werden musste, richtet sich das Augenmerk der „osteologischen Welt“ auf die 22. Ausgabe des WCO-IOF-ESCEO-Kongresses, der vom 24. bis 27. März 2022 – leider auch

DGRh veröffentlicht Empfehlung zur Glukokortikoid-induzierten Osteoporose

Rheumatologen setzen auf frühzeitige Vorbeugung Schätzungen zufolge werden bis zu 1% der Bevölkerung westlicher Länder langfristig mit Glukokortikoiden, umgangssprachlich bekannt unter dem Namen Kortison, behandelt. Die Substanzen werden vielfach bei chronisch-entzündlichen Erkrankungen verschiedener Organe wie beispielsweise rheumatischen Krankheiten eingesetzt. Eine mögliche Folge der Langzeit-Einnahme ist eine Abnahme der Knochendichte bis hin zur Osteoporose. Daher sollten

Pilotprogramm „Orthokids“: App hilft, orthopädische Probleme bei Kindern schneller zu erkennen

Der Kongresspräsident des diesjährigen DKOU (Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie) in Berlin, Dr. med. Burkhard Lembeck, stellte vor Ort das Pilotprogramm „Orthokids“ vor; dahinter steht das Ziel, dass Ärztinnen und Ärzte rechtzeitig orthopädische Probleme bei Kindern entdecken. Darin enthalten ist die Ergänzung der bestehenden Präventionsuntersuchung J1 (Jugendgesundheitsuntersuchung Eins) sowie eine App für Kinder. Laut

CoxaTrain: Neue Orthese für agiles Hüftmanagement

Bauerfeind bringt Dynamik in die Arthrosetherapie – mit einer leichten Orthese, die beim Gehen die schmerzende Hüfte entlastet und muskuläre Dysbalancen in der Lenden-Becken-Hüftregion ausgleicht. Die neuartige CoxaTrain unterstützt die Bewegungstherapie von Patienten mit Coxarthrose, rheumatoider Arthritis oder Impingement-Syndrom. Sie ist ab sofort im Hilfsmittelverzeichnis der gesetzlichen Krankenkassen gelistet als Orthese zur Mobilisierung des Hüftgelenks.

Chronische Nichtbakterielle Osteomyelitis beim Kind

Langer Weg zur richtigen Diagnose und fehlende Studien erschweren Therapie junger Rheumapatienten Das Kind klagt über Knochenschmerzen und nimmt eine Schonhaltung ein, doch die Untersuchung beim Arzt bringt keine Diagnose – auch weil die für rheumatische Erkrankungen typischen Befunde einer Gelenkentzündung meist ausbleiben. Die Chronische Nichtbakterielle Osteomyelitis (CNO), das umgangssprachliche Knochenrheuma, kommt vor allem bei