Aktuell Derma

Fortbildungen in Zeiten von Corona

Dies Academicus im Haut und Laser Medizin Zentrum Rhein-Ruhr Essen Seit nunmehr 2 Jahren hat sich, bedingt durch die Corona-Pandemie, unser aller Leben geändert – dies betrifft auch die ärztliche Fortbildung. Konnten Ärzte sich in der Regel vor Corona notwendige Fortbildungsveranstaltungen und Hospitationsmöglichkeiten mit kurzem Vorlauf aussuchen und planen, machten die jeweils aktuellen Coronaschutzverordnungen viele

Vorher-nachher-Bilder: Die Rechtslage für die Ästhetische Medizin in Deutschland

Interview mit Astrid Tomczak, München Vorher-nachher-Bilder sind eine großartige Möglichkeit, um Ergebnisse ästhetischer Behandlungen darzustellen. Getreu dem Motto: „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“ werden sie daher gerne in verschwenderischem Umfang im Rahmen digitaler und analoger Werbeformen eingesetzt. Was dabei jedoch immer wieder gerne vergessen wird: Ihr Einsatz ist durch die Regelungen des Heilmittelwerberechts

„Wir haben versucht, gerade junge Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu gewinnen“

Interview mit Tagungspräsident Prof. Dr. med. Michael Hertl (Marburg) zur virtuellen „Dermatologie KOMPAKT & PRAXISNAH“, 18.–20. Februar 2022 Längst gilt die Tagung Dermatologie KOMPAKT & PRAXISNAH als ein Highlight der dermatologischen Fortbildung und fand 2022 nun bereits zum sechsten Mal statt. Der Zuspruch unter den Dermatologen ist nach wie vor groß, denn das Konzept einer

Facharzt Dermatologie: Klinikzeiten in der Weiterbildung sind wichtig

Komplexe und schwere Hauterkrankungen sind stationär umfassend erfahrbar Mit der neuen Weiterbildungsordnung steht auch für angehende Dermatologinnen und Dermatologen die Kompetenzorientierung im Zentrum. In ihr sind anders als in den Vorgängerversionen keine strikten Zeiten und Orte der Weiterbildung mehr vorgeschrieben. Somit ist der Kompetenzerwerb für die Facharztprüfung ab jetzt ambulant oder in der Klinik (stationär)

Neuer Wirkstoff zur Behandlung von Arteriosklerose

Eine alte Weisheit unter Medizinern lautet: Man ist so alt wie seine Gefäße. Schließlich gilt die Arteriosklerose weltweit als die häufigste Ursache von schweren Erkrankungen und Todesfällen. Herzinfarkte, Schlaganfälle, Bluthochdruck, Herzinsuffizienz oder auch das Diabetische Fußsyndrom sind auf sie zurückzuführen. Bisher ließen sich lediglich die für die Plaques verantwortlichen Blutfette medikamentös senken oder die Auswirkungen

„Bitte berühren“ jetzt auch für Neurodermitis

Eine Aufklärungskampagne, zwei Hautkrankheiten Seit 2018 steht der 14. September im Zeichen des Welt-Neurodermitis-Tages. Passend dazu startete die Aufklärungskampagne „Bitte berühren – Hand in Hand gegen Neurodermitis“ des Berufsverbandes der Deutschen Dermatologen e.V. (BVDD). Die Initiative möchte Patientinnen und Patienten mit Neurodermitis (atopische Dermatitis) neue Wege zur Hilfe und Selbsthilfe aufzeigen. Darüber hinaus richtet sich

Chronische spontane Urtikaria: Dupilumab verbessert signifikant Juckreiz und Nesselsucht

In einer Phase-III-Zulassungsstudie, in der Dupilumab bei Patientinnen und Patienten mit mittelschwerer bis schwerer chronischer spontaner Urtikaria (CSU) untersucht wurde, wurden nach 24 Wochen die primären und alle wichtigen sekundären Endpunkte erreicht. [1] In Studie A (der ersten von zwei Studien) des klinischen LIBERTY-CUPID-Programms bewirkte die zusätzliche Gabe von Dupilumab zur Standardtherapie mit Antihistaminika im

Superorganismus Mensch – Interaktionen des Hautmikrobioms

Die Vielfalt des Mikrobioms ist beinahe unfassbar groß, erläuterte Prof. Dr. Dr. André Gessner, Facharzt für Medizinische Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, Molekularbiologe und Fachimmunologe in Regensburg, bei einem Symposium im Rahmen der diesjährigen DERM. Neben Bakterien und Viren zählt auch die Meiofauna aus Protozoen (Einzeller/Archaeen) und Pilze zum Superorganismus Mensch. Rege Forschungstätigkeiten auf diesem Gebiet identifizierten

Dermato-rheumatologische Erkrankungen erkennen und adäquat behandeln

Nicht immer auf den ersten Blick erkennbar, offenbart sich jedoch in der genaueren Anamnese bei Patienten mit Hautmanifestationen recht schnell ein breites Spektrum dermato-rheumatologischer Schnittmengen. Diese als Dermatitis-Arthritis-(DA-)Syndrome bezeichneten Erkrankungen benötigen eine sorgfältige Diagnostik und haben auch Konsequenzen für die Behandlung. Dafür ist eine Intensivierung der interdisziplinären Zusammenarbeit erforderlich. DA-Syndrome sind gekennzeichnet durch eine außerordentlich

Lehrreiche Fälle aus dem Praxisalltag

In der Praxis müssen histologische und klinische Befunde stets abgeglichen werden und zusammenpassen. Wenn das nicht der Fall ist, sollte der Befund neu überdacht und ggf. eine Rebiopsie (ggf. tiefer) durchgeführt sowie eine histologische Konsiliar-Meinung eingeholt werden, so der Rat von Dr. med. Arno Rütten, Hautarzt in Friedrichshafen, bei einem Symposium im Rahmen der 28.