Aktuell MÄC

Fallstudie zur nicht-invasiven Hautstraffung im direkten Vergleich

Die Straffung der Armkonturen ist ein recht häufiger Wunsch, der vor allem von weiblichen Patienten geäußert wird. Erschlaffte Armkonturen sind – wenn kein übermäßiges Übergewicht vorliegt – meist genetisch bedingt und trainingsresistent. Besonders nicht-invasive Verfahren nehmen bei der Körperstraffung an Beliebtheit zu, da keine Narbenentwicklung zu erwarten ist. Das vorliegende Fallbeispiel zeigt die Durchführung zweier

„Ausgestrahlt?“ – zur Umsetzung der NiSV

Interview mit Astrid Tomczak, München Ab dem 1. Januar 2021 treten viele Regelungen aus der Verordnung zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung (NiSV) in Kraft. Mit diesem Gesetz soll nun einheitlich geregelt werden, wer welche Behandlungen z.B. im Laserbereich durchführen darf, welche Voraussetzungen gegeben sein müssen und welche Fachkenntnisse zusätzlich zu erwerben sind. Bislang konnten auch

Kunden entlasten – Mehrwert schaffen

CANDELA Laser Deutschland führt “Practice Onboarding Program“ zur nachhaltigen Patientengewinnung ein Wie können die Praxen und Kliniken dabei unterstützt werden, neue Patientengruppen zu gewinnen? Wie kann dadurch die Partnerschaft mit den Kunden vertieft und ausgebaut werden? Diese Fragen hat sich das führende Lasertechnik-Unternehmen CANDELA Medical gestellt und unter Leitung von Anja Siebert, Country Managerin Deutschland,

Gerichtsurteil unterstreicht Verschreibungspflicht und Zertifizierung bei Fillerbehandlungen

4 Jahre Haft für Bochumer Kosmetikerin und Influencerin Mitte November wurde im Landgericht Bochum das Urteil im ersten Prozess gegen eine 29-jährige Kosmetikerin und Influencerin gefällt, die aufgrund unsachgemäßer Behandlung mit Hyaluronsäure in 36 Fällen der schweren Körperverletzung und des Betruges angeklagt war. Das Gericht bestätigte die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft, die Angeklagte habe ästhetische Behandlungen

Neue DGÄPC Statistik 2018/19 belegt: Soziale Medien beeinflussen Patientenentscheidungen

Faltenunterspritzungen führen Rangliste der gefragtesten Behandlungen an Kürzlich veröffentlichte die Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie (DGÄPC) ihre neue Statistik, die Entwicklungen und aktuelle Tendenzen im Bereich der Ästhetisch-Plastischen Chirurgie aufzeigt. Seit über 10 Jahren erhebt diese, basierend auf einem standardisierten Fragebogen, Behandlungswünsche und Motive der PatientInnen. Sie ist damit eine der größten bundesweit durchgeführten Umfragen

Rechtliche Herausforderungen bei Eigenfettbehandlungen

Interview mit Astrid Tomczak, München Behandlungen mit menschlichem Gewebe sehen sich seit einem Beschluss des OVG Lüneburg vom 26.02.19 stärkeren Beschränkungen ausgesetzt. Bis dato hatte es sich die Eigenfetttransplantation unter dem Dach der “Arzneimittelherstellung für einen bestimmten Patienten” und damit dem ärztlichen Privileg der Befreiung von Herstellungs- und Zulassungserlaubnis in vielen deutschen Operationssälen “gemütlich” gemacht,

„Es geht darum, den Alterungsprozess behutsam aufzuhalten“

Interview mit Tagungsleiter PD Dr. med. Gerd Gauglitz zur 34. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Dermatochirurgie (DGDC) gemeinsam mit der Österreichischen Gesellschaft für Dermatochirurgie (ÖGDC), 07.-09. November 2019, München Der Traum von der zeitlosen Attraktivität ist unerschütterlich und erlebt derzeit in einer Vielzahl sanfter Alternativen zum Facelift neuen Aufschwung. In München beschäftigten sich Experten mit

Der Muskel im Fokus

Die Zielstrukturen von Medical Devices im Segment “Body Contouring” lagen in der Vergangenheit primär im subkutanen Fettgewebe oder in der Dermis. Nun steht die Muskulatur im Focus von Anbietern wie Cynosure oder auch BTL. Entwickelt zur Behandlung von Muskelatrophie sowie zur Stärkung und Straffung der Bauch-, Gesäß- und Oberschenkelmuskulatur, ermöglicht die elektromagnetische Muskelstimulation, so beispielsweise

Behandlung der Alopecia Areata mit topischem Capsaicin: Fallbericht einer erfolgreichen Behandlung

  Dr. med. Arna Shab1, Dr. med. Catharina Shab1 1 Privatpraxis für Dermatologie und ästhetische Medizin, Frankfurt am Main Hintergrund und Ziele: Alopecia areata ist eine Volkskrankheit unbekannter Ätiologie; sie verursacht erhebliche kosmetische und psychosoziale Belastungen für die meisten Menschen, die betroffen sind. Wir berichten über eine alternative Behandlungsform in einem Fallbericht über einen Patienten

Rhinoplastik – der aufwendige Weg zur “neuen Nase“

Dr. med. L. Rainer Rupprecht Facharzt für Plastische & Ästhetische Chirurgie Facharzt für Dermatologie DERMATOLOGIKUM BERLIN Friedrichstraße 89 10117 Berlin E-Mail: rupprecht@dermatologikum-berlin.de Gefällige Form und gute Atmung sind essenziell Nicht jeder Mensch ist mit seiner naturgegebenen Nase zufrieden. Oft wird sie als zu breit oder zu lang empfunden, auch ein Höcker oder Schiefstellung gelten als